Herrenwitze, Handschuhe & Hypertonie

red beauty

Nach wie vor: Nagellack & Fahrräder ziehen! Der blaue Nagellack ist eigentlich gar nicht blau – er sieht nur auf Fotos so aus. Deswegen versuche ich seit einem halben Jahr, ihn so zu fotografieren, wie er eigentlich aussieht (auch schon mehrfach für diese Seite …).
Man beachte die geheimnisvolle rotlackierte Schönheit im Hintergrund (die pseudo-blaulackierte im Vordergrund bin wie immer ich 😉 ….)

Da eine ausgesprochen sympathische Bloggerin um vermehrte Zuwendung zum Thema „Fahrrad“ bat (und sie bei mir ja damit offene Türen einrennt), wage ich es heute, mich einem Thema der Fahrradperipherie zuzuwenden, das mir schon lange auf den Nägeln brennt. Nun würde der Punkrock ja nicht in meinem Herzen wohnen, wenn ich dort auch nennenswert Platz für falsche Scham fände – bisher habe ich mich trotzdem noch ein wenig gedrückt. Heute ist damit Schluss!

Ich hole ein wenig aus: Das einzige Accessoire*, auf das ich beim Radfahren aus diversen Gründen nie verzichte, sind Fahrradhandschuhe. Sagen Sie jetzt bitte nichts. Ich weiß zu gut, dass es schützenswertere Körperteile gibt. Wobei – meine Hände können so einiges … und ich bin mir sicher, dass es den einen oder anderen Mann gibt, der nachträglich den Verlust meiner Hände bedauern, den Verlust meines Kopfes jedoch begrüßen würde, harhar. Liebe Leserschaft, Sie merken: DAS ist echte Emanzipation – sogar die Herrenwitze mache ich hier selbst! Zurück** zu den Handschuhen. Ich habe drei Paar. Zwei sehr gute – genau gleiche, nur in verschiedenen Farben. Das zweite Paar habe ich mir gekauft, als ich das erste verloren wähnte, da gab es nur noch eine andere Farbe. Paar 1 ist aufgrund seiner Farbe mein Lieblingspaar. Das dritte Paar ist von Tchibo und war sehr günstig und ich habe es gekauft, weil ich dachte „kann ja nicht schaden“, und es passt nicht gut und wird nur in Notfällen (= Paar 1 und 2 sind unauffindbar) benutzt. Jetzt wissen Sie schon eine Menge über meine Fahrradhandschuhe und haben wahrscheinlich bemerkt, dass ich heute schrecklich aufgeregt und dadurch ziemlich unerträglich bin. Deshalb verschone ich Sie jetzt damit, WARUM ich immer Fahrradhandschuhe trage; es würde in meinem aktuellen Zustand jeglichen Rahmen sprengen.

Nun aber zum eigentlichen Problem (es wird jetzt ein kleines bisschen eklig): Wie alle zum Sport getragenen Handschuhe riecht Paar 1 mittlerweile ganz schlimm. Ehrlich. Nicht nur ein bisschen. Nicht nur, wenn man die Nase direkt & tief reinbohrt. Sondern schon auf Abstand. Mit einer Armlänge Abstand geht’s dann langsam, sonst wäre ja jede sachgemäße Benutzung unmöglich. Aber wenn ich mir mal unüberlegt die Haare aus dem Gesicht streiche … ohje. Ich rede mir das Phänomen damit schön, dass ich die Handschuhe schon wirklich sehr lange habe.

Und nun bitte ich um Ihre geschätzte Mithilfe:

1. Kennen Sie das? Oder stimmt mit meinen Händen doch so einiges nicht?
2. Was tun Sie dagegen? Mit Leder & Gelpolstern traue ich mich nicht, die Handschuhe zu waschen. Wegschmeißen ist keine Option, ich hänge an diesen Handschuhen.
3. Verzeihen Sie mir meinen Zustand. Morgen bin ich wieder normal.

*Wie sprechen Sie eigentlich „Accessoire“ aus? „Asse…“ oder „Akse…“? Obwohl ich weiß, dass Letzteres richtig ist, kann ich mich einfach nicht daran gewöhnen (diese vielen fasligen Abschweifungen heute rühren übrigens daher, dass ich furchtbar aufgeregt bin (hatte ich ja ein Post vorher schon angedeutet). Genauso fahrig bin ich dann auch „in echt“. Furchtbar.).

**Merken Sie das mit den Abschweifungen?! Furchtbar.

Werbeanzeigen
Getaggt mit , ,

12 Gedanken zu „Herrenwitze, Handschuhe & Hypertonie

  1. Jawohl, Fahrrad, sehr schön! Fühle mich geschätzt und ernst genommen. 😀
    Nun zur Frage: Klar kenne ich das mit dem Geruchshandschuh. Meine liebsten kommen in die Waschmaschine. Leder, Gel und Stoff, macht ihnen nichts aus. Riechen also auch nicht.
    Aber mein Pubi, der hatte da ein paar Dinger … HILFÄÄÄ! Der dirtjumped tagelang durch den Wald. Die Handschuh sind ein Graus. Da roch ich eine Stunde später noch, wenn er nach Ausfahrt durchs Treppenhaus trällerte. versehentlich habe ich die Handschuhe letztens entsorgt. Hat der Sack sich dafür meine besten unter den Nagel gerissen …

  2. mickzwo sagt:

    „Accessoire“ spricht man ähnlich wie „Nessecaire“. Ich habe zum Beispiel ein Reisenessecaire. Das spreche ich dann leicht näselnd aus. Kommt immer gut.
    Wenn ich so stinkende Handschuhe hätte, mich aus irgend einem Grund nicht davon trennen könnte, dann würde ich sie luftdicht hinter Glas verpacken und ausstellen. Bei Herrenwitzen würde ich genauso verfahren, nur mit dem Unterschied, dass ich das Glas noch einschwärzen würde.
    Die Fingernägel schätzen ich mal türkis ein. Zu dem roten Rad, ganz passabel 🙂

    • toutde5uite sagt:

      Ähnlich näseln kann man prinzipiell ja bei allen Wörtern aus dem Französischen ganz gut. Der Unterschied liegt hier zwischen dem „cc“ und dem „ss“ – weshalb man tatsächlich in etwa „Akseswa“ spricht. Klingt aber unschön.
      Die Handschuhe stecke ich jetzt doch in die Waschmaschine. Ob das auch beim Herrenwitz hilft?

      • mickzwo sagt:

        Dass Du Dich jetzt doch für das Waschen der Handschuhe entschieden hast, finde ich, bei näherer Betrachtung, doch begrüßenswert. Bei den sog. „Herrenwitzen“ – wenn man sie denn unbedingt behalten möchte – würde ich doch die Methode mit der Vitrine anwenden. Den Geruch kriegt man auch mit dem schärfsten Waschgang nicht raus. Die stinken einfach. Außerdem sehen die auch gar nicht gut aus. Also, nach meinem Dafürhalten, Glas auch noch einschwärzen oder gleich in die Tonne damit. (Möglichst weit weg von menschlicher Behausung.)

        Ps.: Mit meinem Reisenessecaire bin ich auch viel glücklicher als mit so einem Accessoire. (Gute Güte, was bin ich wieder polyglott , heute.) Mach et gut
        🙂

      • toutde5uite sagt:

        Dann bewahre ich den Herrenwitz weiter hier in meiner virtuellen Vitrine auf. nur nachträglich schwärzen gilt halt nicht …
        Polyglotte Grüße zurück 😀

  3. Quirinus sagt:

    Meine Roeckl-Handschuhe (2 Paar) stinken auch immer sehr schnell. Abhilfe: Abends eine kleine Handwäsche mit Shampoo oder so und am nächsten (oder übernächsten, wenn die Heizung nicht eingeschaltet ist um sie zu trocknen) Tag sind die wieder brauchbar. Regelmäßig wiederholen ist leider erforderlich.
    Schöne Finger übrigens 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: