Archiv für den Monat Juni 2013

Oh Boy! Teil II

So klingt es also, wenn Toutde5uite romantisch wird …

Advertisements
Getaggt mit , , , , ,

Oh Boy!

Jetzt isses raus …! 😉

Getaggt mit , , , ,

Herrenwitze, Handschuhe & Hypertonie

red beauty

Nach wie vor: Nagellack & Fahrräder ziehen! Der blaue Nagellack ist eigentlich gar nicht blau – er sieht nur auf Fotos so aus. Deswegen versuche ich seit einem halben Jahr, ihn so zu fotografieren, wie er eigentlich aussieht (auch schon mehrfach für diese Seite …).
Man beachte die geheimnisvolle rotlackierte Schönheit im Hintergrund (die pseudo-blaulackierte im Vordergrund bin wie immer ich 😉 ….)

Da eine ausgesprochen sympathische Bloggerin um vermehrte Zuwendung zum Thema „Fahrrad“ bat (und sie bei mir ja damit offene Türen einrennt), wage ich es heute, mich einem Thema der Fahrradperipherie zuzuwenden, das mir schon lange auf den Nägeln brennt. Nun würde der Punkrock ja nicht in meinem Herzen wohnen, wenn ich dort auch nennenswert Platz für falsche Scham fände – bisher habe ich mich trotzdem noch ein wenig gedrückt. Heute ist damit Schluss!

Ich hole ein wenig aus: Das einzige Accessoire*, auf das ich beim Radfahren aus diversen Gründen nie verzichte, sind Fahrradhandschuhe. Sagen Sie jetzt bitte nichts. Ich weiß zu gut, dass es schützenswertere Körperteile gibt. Wobei – meine Hände können so einiges … und ich bin mir sicher, dass es den einen oder anderen Mann gibt, der nachträglich den Verlust meiner Hände bedauern, den Verlust meines Kopfes jedoch begrüßen würde, harhar. Liebe Leserschaft, Sie merken: DAS ist echte Emanzipation – sogar die Herrenwitze mache ich hier selbst! Zurück** zu den Handschuhen. Ich habe drei Paar. Zwei sehr gute – genau gleiche, nur in verschiedenen Farben. Das zweite Paar habe ich mir gekauft, als ich das erste verloren wähnte, da gab es nur noch eine andere Farbe. Paar 1 ist aufgrund seiner Farbe mein Lieblingspaar. Das dritte Paar ist von Tchibo und war sehr günstig und ich habe es gekauft, weil ich dachte „kann ja nicht schaden“, und es passt nicht gut und wird nur in Notfällen (= Paar 1 und 2 sind unauffindbar) benutzt. Jetzt wissen Sie schon eine Menge über meine Fahrradhandschuhe und haben wahrscheinlich bemerkt, dass ich heute schrecklich aufgeregt und dadurch ziemlich unerträglich bin. Deshalb verschone ich Sie jetzt damit, WARUM ich immer Fahrradhandschuhe trage; es würde in meinem aktuellen Zustand jeglichen Rahmen sprengen.

Nun aber zum eigentlichen Problem (es wird jetzt ein kleines bisschen eklig): Wie alle zum Sport getragenen Handschuhe riecht Paar 1 mittlerweile ganz schlimm. Ehrlich. Nicht nur ein bisschen. Nicht nur, wenn man die Nase direkt & tief reinbohrt. Sondern schon auf Abstand. Mit einer Armlänge Abstand geht’s dann langsam, sonst wäre ja jede sachgemäße Benutzung unmöglich. Aber wenn ich mir mal unüberlegt die Haare aus dem Gesicht streiche … ohje. Ich rede mir das Phänomen damit schön, dass ich die Handschuhe schon wirklich sehr lange habe.

Und nun bitte ich um Ihre geschätzte Mithilfe:

1. Kennen Sie das? Oder stimmt mit meinen Händen doch so einiges nicht?
2. Was tun Sie dagegen? Mit Leder & Gelpolstern traue ich mich nicht, die Handschuhe zu waschen. Wegschmeißen ist keine Option, ich hänge an diesen Handschuhen.
3. Verzeihen Sie mir meinen Zustand. Morgen bin ich wieder normal.

*Wie sprechen Sie eigentlich „Accessoire“ aus? „Asse…“ oder „Akse…“? Obwohl ich weiß, dass Letzteres richtig ist, kann ich mich einfach nicht daran gewöhnen (diese vielen fasligen Abschweifungen heute rühren übrigens daher, dass ich furchtbar aufgeregt bin (hatte ich ja ein Post vorher schon angedeutet). Genauso fahrig bin ich dann auch „in echt“. Furchtbar.).

**Merken Sie das mit den Abschweifungen?! Furchtbar.

Getaggt mit , ,

Evergreens am Dienstag

Man kommt ja zu nix. Das kennen Sie bestimmt! Da hilft auch alle viel gepriesene Impulskontrolle nur ausgesprochen bedingt, glauben Sie mir (ich experimentiere ja verzweifelt in Bezug auf dieses Thema). Deshalb ist dieses Blog seit Wochen eine traurige Brache und gleich muss ich schon wieder weg! Aber zumindest dieser ungeliebten Rubrik (von meinen Lesern nicht geliebt, ich hingegegen brenne für deren musikalische Späterziehung …) muss noch rasch Genüge getan sein. Zuerst wollte ich – meinem aktuellen Gemütszustand perfekt angepasst – „I’m so excited“ wählen, die phantastische Version von „Le Tigre“. Nun sind aber auf Youtube sämtliche Versionen gesperrt, bis auf eine Live-Version. Die – mmh, wie sag‘ ich’s bloß …- wird Ihnen diese Band nicht eben näher bringen *hüstel*. Da dachte ich, warum nicht gleich back to the roots? Kathleen Hanna war schließlich die Frontfrau von Bikini Kill! Wer bis hierher noch nicht eingeschlafen ist, kann sich spätestens jetzt denken, dass GRRRL! nicht bedeutet, dass ich auf der Tastatur eingeschlafen bin, sondern, dass ich ein lautes Mädchen bin. Sogar schon ein paar Jahrzehnte lang =)

Getaggt mit , , , , , ,

Falls Sie …

… sich jemals über den Untertitel meines Blogs gewundert haben, dann eben nur, weil Sie nur das Blog kennen. Jeder, der mich leibhaftig kennt, hätte nur beiläufig genickt. Und da mir eben mal wieder meine erbämliche Impulskontrolle gänzlich flöten geht, bis ich sehr froh, in der glücklichen Lage zu sein, mich ein paar Tage aus dem Staub machen zu können.

Solange noch ein, zwei Steuermechanismen greifen, erledige ich noch Dinge, danach mache ich etwas, was andere „Urlaub“ nennen …. Und meine letzte Amtshandlung auf dieser Seite besteht darin, eine Statthalterin zu ernennen. Keine Sorge – jene sympathische junge Dame, die noch dazu völlig ungefragt in diesen Genuss kommt, muss gar nichts tun! Lediglich der geneigte Leser, die geneigte Leserin ist angehalten,  die nun hier herrschende abwechselungslose Ödnis über diesen Link zu verlassen

http://80smusicmixtape.wordpress.com/

Und ja, ich habe ein schlechtes Gewissen, dass es immer noch nicht das versprochene Foto ist, sondern nur ein schnöder Link. Wobei das ausnahmsweise mit perfekt funtionierender Impulskontrolle zu tun hat: Die letzten vier Tage habe ich brav jeden Impuls unterdrückt, einfach alles stehen & liegen zu lassen und mich mittels Fahrrad davonzumachen, sondern habe vorbildlich alles erledigt – deshalb leider kein Foto vom Link mit Fahrradhausrunden-Hintergrund. Kommt aber noch.

Evergreens am Dienstag

Und schon wieder ist Dienstag! Meinem Geisteszustand angemessen (der Vapors-Gitarrist soll gesagt haben „It’s a […] song about somebody […] going slowly crazy“, die entstellenden Auslassungen sind selbstredend von mir, nach dem Motto „was nur teilweise passt, wird zurecht zitiert“):

Man beachte übrigens die wunderschöne Single in Form der japanischen Flagge.

Getaggt mit , ,

Heute …

nail and key… habe ich vor der Arbeit meinen Augapfel aka Fahrrad mitten in der Stadt an einen dicken, schmiedeeisernen Zaun angeschlossen. Als ich es nach der Arbeit losschließen wollte, sah ich …

… dass mein Fahrrad einfach so da stand und ich lediglich das Schloss am Zaun festgemacht hatte. Das ist mir in … – ähm, denken Sie sich hier einfach eine sehr hohe Zahl hin, muss ja keiner wissen, wie alt eine Dame wirklich ist – also in all den Jahren, seit ich in der Lage bin, Fahrrad zu fahren, noch nie passiert. Genauso wie es mir auch noch nie passiert ist, dass ich nicht wusste, welcher Nagellack passt – alles andere als ein Zufall. Damn.

Getaggt mit , ,

Nackt & ratlos

nackte Nägel

Heute sind meine Nägel nackt. Bis Mittwoch muss ich wissen, was der richtige Lack für diesen Abend ist. Und – oh boy – ich bin vollkommen ratlos.

 

 

Guter Ratschlag

Vorhin auf dem Nachhause-Weg: Ampel für Fußgänger und Radfahrer schaltet auf rot, ich bremse mit fürchterlich quitschender Hinterrad-Scheibenbremse. Wartender Fußgänger schaut so irritiert-paralysiert, dass ich mir ein freundliches „Quitscht n bisschen …“ abringe. Wartender Fußgänger belehrt mich daraufhin „Die müssen Sie mal ölen!“. Ich schwöre: Das hat er gesagt.

(Falls jemand tatsächlich eine Idee hat: immer her damit! Ich habe schon alles ausprobiert, was mir eingefallen ist, als letztes habe ich die Scheibe und alles Angrenzende gründlich entfettet und funkelnagelneue Bremsbelege reingemacht – trotz sorgfältigstem Einbremsen war ich genauso weit (und laut) wie vorher. Nur um einiges ärmer …).

Getaggt mit